2. Sinfoniekonzert

16. Oktober 2017, 20:00 Uhr

Joseph Haydn, Sinfonie Nr. 22 Es-Dur Der Philosoph
Benjamin Britten, Les Illuminations op. 18 für hohe Stimme und Streicher nach Rimbaud
Franz Schmidt, Sinfonie Nr. 4 C-Dur

Nina Bernsteiner, Sopran
Martin Sieghart, Leitung

Haydn regt zum Denken an. Zum Beispiel über das Gefühl, aus der Zeit gefallen zu sein:
L’étranger de notre temps, als „Fremder in unserer Zeit“ jedenfalls fühlte sich Arthur Rimbaud und setzte um 1873 dem von Skepsis und Angst geprägten Seelenleben des modernen Menschen in der mechanisierten Welt poetisch irreale Welten entgegen. Geistesverwandt fügte Benjamin Britten im amerikanischen Exil einige der dichterischen Vorlagen in einen Zyklus von überirdischer Schönheit, angesiedelt zwischen ätherischer Entrückung und wilder Aufruhr. Auch der Preßburger Franz Schmidt verweist nur wenige Jahre zuvor in eine andere Welt, schrieb er doch den langsamen Satz seiner opulenten spätromantischen Vierten als Requiem für seine Tochter.
19 Uhr Konzerteinführung im kleinen Saal

Nina Bernsteiner Gesang
Martin Sieghart Leitung


Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer