Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

NETZ-WERK-ORCHESTER

31.10.2018 13:04

Per Live-Stream aufs Land

Moderatorin Anuschka Wagner
Moderatorin Anuschka Wagner (Foto: J. Lippert)

Ein Sinfonieorchester ist ein Erlebnis. Allein der physischen Macht des großen Klangapparats kann sich niemand entziehen, der im selben Raum weilt. Die Vibrationen, die unter die Haut gehen, die hohe Anzahl der Musikerinnen und Musiker sowie die Vielfalt ihrer Instrumente lassen Augen groß werden und öffnen Ohren – nicht nur die von Kindern. Trotzdem ging die Württembergische Philharmonie Reutlingen (WPR) im Herbst 2018 mit einem bundesweit vollkommen neuartigen Pilotprojekt an den Start, das gerade auf der geografischen Distanz zwischen Orchester und Publikum basiert. Per Live-Stream transportiert sie bei NETZ-WERK-ORCHESTER die Musik des Orchesters auf die Schwäbische Alb und bindet dort ansässige Schulen mittels Quizfragen interaktiv in ihr musikalisches Wirken ein.


Es waren konkrete Rückmeldungen von Lehrkräften aus ländlichem Gebiet, die die WPR bewogen hatte, diesen bislang nie erprobten Weg eines Live-Streams in beide Richtungen zu beschreiten. Denn einige Lehrer*innen hatten klipp und klar erklärt, dass ein Besuch von Schulklassen in Konzerten oder Proben des Orchesters aus Zeit- und Kostengründen aufgrund der Distanz unmöglich sei. Umgekehrt fehlen auf dem Land aber meist Räumlichkeiten, die in Größe und akustischen Voraussetzungen einem Sinfonieorchester gerecht werden, so dass auch ein Gastspiel der WPR keine Option ist. Um also auch bei ortsansässigen Jugendlichen Interesse an Orchestermusik zu wecken, galt es die Not zur Tugend zu machen und ein neues Format zu entwickeln. Ein Format allerdings, das nicht einfach die Live-Situation eines Konzerts per einseitigem Stream von A nach B kopiert, sondern eines, das sich die Möglichkeiten durch das Internet nutzbar macht, auf Interaktion und persönlichen Kontakt setzt und auf diese Weise spielerisch Grundlagen über Instrumente, Musik und Arbeitsweise eines Orchesters vermittelt.


Die Premiere von NETZ-WERK-ORCHESTER im November 2018 hat hohes öffentliches Interesse geweckt und auch in Fachkreisen große Aufmerksamkeit erzeugt. So wird das Projekt nun von Fachleuten aus der Schweiz und Deutschland evaluiert. Die Ergebnisse fließen in die weitere Planung ein.

 

Das Streaming-Projekt der WPR wird dank der großzügigen Unterstützung durch die LEADER-Region Mittlere Alb sowie die Lernende Kulturregion Schwäbische Alb im Rahmen der Initiative „TRAFO - Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes ermöglicht.

tl_files/Uploads/Logos/LEADER_TRAFO_etc/flag_yellow_low.jpg  tl_files/Uploads/Logos/LEADER_TRAFO_etc/Leader_07_13_jpg.jpg tl_files/Uploads/Logos/LEADER_TRAFO_etc/QR_Code_Mittlere_Alb.jpeg tl_files/Uploads/Logos/LEADER_TRAFO_etc/MLR-Logo_-_BW100.jpgtl_files/Uploads/Logos/LEADER_TRAFO_etc/Kombilogo_Internet.JPG

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung
des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer