Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

Federspiel

2. Kaleidoskop-Konzert


25. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Federspiel (Foto: Julia Wesly, Maria Frodl)
Federspiel (Foto: Julia Wesly, Maria Frodl)

Alpenländische Blasmusik neu definiert: Eigenkompositionen der Band

FEDERSPIEL:
Ayac Iuan Jiménez Salvador, Trompete, Flügelhorn und Gesang
Frédéric Alvarado-Dupuy, Klarinette und Gesang
Matthias Werner, Posaune und Gesang
Philip Haas Trompete, Flügelhorn und Gesang
Roland Eitzinger, Tuba und Gesang
Simon Zöchbauer, Trompete, Zither und Gesang
Thomas Winalek Posaune, Basstrompete und Gesang

Olivier Tardy Leitung

2017 erhielt das Ensemble Federspiel den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie Grenzgänge und Traditionelle ethnische Musik. Noch als Musikstudenten haben sich die sieben Bläser in Wien zu Federspiel zusammengeschlossen und lassen seither ihr Publikum teilhaben an ihrer Leidenschaft: Volksmusik aus Österreich, seinen Nachbarländern und auch gerne darüber hinaus, präsentieren sie mit jugendlichem Charme, der nötigen Frechheit in Spiel, Arrangements und Auftreten.

Neue Welten erschaffen, das wollte Federspiel schon immer: Zwischen Blasmusik und Progressivfolklore, zwischen Polkarhythmen und Kosakentänzen alles aufsammeln, was Töne hat und daraus etwas Neues, Anderes – vielleicht Besseres machen.
Neue Welten aber wollen wachsen! Genau das ist die Idee von Federspiel & Sinfonieorchester: Eigenkompositionen der siebenköpfigen Blasmusikgruppe werden in neuen Arrangements zusammen mit großem Sinfonieorchester gespielt, die eine nicht in Schublanden versenkbare Federspiel-Melange aus alternativer Volksmusik, Weltmusik-Tupfern und alpinem Traumtanz mit den Klängen der sinfonischen Weite vereinen. Das Ergebnis ist ein großes Klangtreffen, bei dem Paukenwirbel Naturjodler umrühren, knackige Bläserriffs frech zwischen Streicherschwärmereien fahren und Fagotte, Oboen, Flöten und Bratschen sowie alles, was sonst noch klingen kann, einstimmt in einen gesamtmusikalischen Klangtaumel. 

 

Federspiel Ensemble
Olivier Tardy Leitung


Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer