Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

1. Sinfoniekonzert

16. September 2019, 20:00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung vom Freundeskreis der Württembergischen Philharmonie Reutlingen

Samuel Barber, Ouvertüre The School of Scandal op. 5
Kareem Roustom, Klarinettenkonzert „Adrift on the Wine-dark Sea“ (Uraufführung)
Aaron Copland, Sinfonie Nr. 3

Kinan Azmeh, Klarinette
Fawzi Haimor, Leitung

Aaron Coplands 3. Sinfonie mit ihrem ausladenden, auf der berühmten Fanfare For the Common Man basierenden Finale hielt der große Patron amerikanischer Musik Sergei Kussewizki für „großartigste amerikanische Sinfonie, die jemals geschrieben wurde“, und auch Leonard Bernstein nannte sie ein „amerikanisches Monument“.

Wie Copland gehört auch der aus Pennsylvania stammende Samuel Barber zu den Protagonisten amerikanischer Sinfonik im 20. Jahrhundert. Mit seiner Konzertouvertüre The School of Scandal gewann der 23-Jährige nicht nur den Bearns-Preis der Columbia University, sondern begründete damit seine Komponistenkarriere. In dem Werk lässt er den Geist der gleichnamigen Komödie des irischen Satirikers, Dichters und Dramatikers Richard Brinsley Sheridan aufleben.

Im Zentrum dieses Konzerts steht das Klarinettenkonzert von Kareem Roustom. Inspiriert wurde Roustom dafür durch die Odyssee von Homer und ein 2700 Jahre später geschriebenes Buch der UNHCR-Kommunikationschefin Melissa Flemig. Beide Hauptfiguren, Odysseus und die syrische Flüchtende Doaa Al-Zamel, verbinden vergleichbare Erfahrungen: die Irrfahrt auf dem Mittelmeer, das Kentern ihrer Schiffe und tagelanges verzweifeltes Ausharren in Hoffnung auf Hilfe … Den Klarinettenpart übernimmt der in Syrien geborene Kinan Azmeh, der in allen Sälen der Welt gastiert, ob Elbphilharmonie oder Carnegie Hall New York, Opéra Bastille Paris oder Royal Albert Hall London und nun das erste Mal mit der WPR arbeitet.
 
19 Uhr Konzerteinführung im Kleinen Saal



Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer