Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

2. Matinée

Klavierquartett


15. Dezember 2019, 11:00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung vom Freundeskreis der Württembergischen Philharmonie Reutlingen e.V.

Gustav Mahler, Klavierquartettsatz a-Moll 
Johannes Brahms, Klavierquartett g-Moll op. 25

Jens Niemeyer, Klavier
Virginie Wong, Violine
Florian Gogl, Viola
Stephan Meyer, Violoncello

„Leider nicht von mir!“ bemerkte Arnold Schönberg in Bezug auf den ausladenden Kopfsatz des ersten von drei Klavierquartetten von Johannes Brahms. Mit dem Werk, das mit einem zündenden Rondo alla zingarese abschließt, hatte sich der Hanseat 1862 als Komponist und Pianist in der Donaumetropole Wien vorgestellt. Eine kluge, wohlkalkulierte Wahl, wusste er doch um die Begeisterung der Wiener für „Zigeunermusik“!

Im Hause des Brahms-Freundes Theodor Billroth – und unter dem Eindruck von Brahms‘ Vorbildern komponiert - wurde viele Jahre später 1878 vermutlich das Klavierquartett des 16-jährigen Studenten Gustav Mahler (ur)aufgeführt, von dem nur der erste Satz erhalten ist: das einzige Dokument von Mahlers kammermusikalischem Schaffen überhaupt.



Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer