Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

2. Sinfoniekonzert

15. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Antonio Chen Guang (Foto: Luci Jiao)
Antonio Chen Guang (Foto: Luci Jiao)

Aleksander Tansman,Vier polnische Tänze
Alexander Skrjabin, Klavierkonzert fis-Moll op. 20
Sergei Rachmaninow, Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Antonio Chen Guang, Klavier
Lukasz Borowicz, Leitung

Fast gleich alt lernen sich Sergei Rachmaninow und Alexander Skrjabin schon als Kinder kennen, entwickeln sich in unterschiedliche Richtungen und werden später sogar von Kritikern zu Antipoden stilisiert: Ihnen galt Skrjabin als der Neuerer, Rachmaninow hingegen schon wegen seines Muts zu Pathos und großer Emphase als der Konservative! Bei aller Unterschiedlichkeit eint sie doch eines: Eines ihrer Vorbilder war Peter Tschaikowski, was man dem einzigen Klavierkonzert und allererstem Orchesterwerk Skrjabins neben Einflüssen von Chopin durchaus noch anhört. Dessen Interpret Antonio Chen Guang, in China geboren und an der Juillard-School in New York ausgebildet, lebt mittlerweile in Italien. Er ist unter anderem Gewinner des Internationalen Skrjabin-Wettbewerbs 2014.

19 Uhr Konzerteinführung im Kleinen Saal der Stadthalle.

Antonio Chen Guang Klavier
Lukasz Borowicz Leitung


Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer