Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

250 Jahre Hölderlin

29. Februar 2020, 19:30 Uhr

Sonderkonzert zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin 

Ludwig van Beethoven, Die Geschöpfe des Prometheus C-Dur op. 43
Richard Strauss, Drei Hymnen op. 71 für Sopran und großes Orchester
Hans Werner Henze, Symphonie Nr. 7 für großes Orchester

Pumeza Matshikiza, Sopran
Gregor Bühl, Leitung

Am 20. März 2020 jährt sich der 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins. In der Stadt Tübingen, wo der Dichter starb, wollen wir dem Dichter musikalisch huldigen.

„Denn sie, die uns das himmlische Feuer leihn, Die Götter schenken heiliges Leid uns auch, Drum bleibe dies. Ein Sohn der Erde Schein' ich; zu lieben gemacht, zu leiden“, heißt es bei Hölderlin (Die Heimat). So feiern die überschwänglichen Orchesterlieder nach Hölderlin-Hymnen von Richard Strauss die Liebe. Hölderlin selbst erfuhr viel Leid. Davon erzählt die Sinfonie von Hans Werner Henze, der sie als seine klassischste beschrieb: Er versah sie als einzige bewusst mit der griechischen Schreibweise Symphonie und orientierte sich formal an der Tradition Beethovens. Doch das Scherzo ist „eine Darstellung der Leiden des deutschen Dichters Friedrich Hölderlin in der Autenriethischen Nervenklinik zu Tübingen. Der Schlussteil besteht aus der Vertonung von Hölderlins ‚Hälfte des Lebens‘".



Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer