Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

4. Matinée

01. März 2020, 11:00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung vom Freundeskreis der Württembergischen Philharmonie Reutlingen e.V.

Ludwig van Beethoven, Septett Es-Dur op. 20

Fabian Wettstein, Violine
Mariette Leners, Viola
Christoph Bieber, Violoncello
Nanae Wettstein, Kontrabass
Stefanie Staroveski, Klarinette
Michael Laucke, Fagott
Wolfram Richter, Horn


Zu Lebzeiten war es sein beliebtestes Werk überhaupt: Das einzigartige Septett für vier Streicher und drei Bläser aus der Feder Ludwig van Beethovens, dessen 250. Geburtstag im Jahr 2020 begangen wird. Beethoven ließ es in seinem ersten öffentlichen Konzert in Wien, der denkwürdigen ‚Akademie‘ vom 2. April 1800, zusammen mit der 1. Sinfonie und dem 1. Klavierkonzert uraufführen. Es übertraf in der Folge den Ruhm der anderen Kompositionen in einem Maße, dass es dem exzentrischen Komponisten schon auf die Nerven ging und er angeblich begonnen haben soll, es schlecht zu reden. Dabei bilden die sechs Sätze ein unübertroffenes Füllhorn an „klassischen“ Formen, Abwechslungsreichtum und eine ausgewogene Balance zwischen leichtem Serenadenton und anspruchsvoller Kunstmusik.



Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer