Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

8. Sinfoniekonzert

11. Mai 2020, 20:00 Uhr

Carl Maria von Weber, Ouvertüre zu Euryanthe
Sergei Prokofjew, Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63
Johannes Brahms, Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Stefan Jackiw, Violine
Fawzi Haimor, Leitung

„Übersprudelnd mit technischen Fähigkeiten und jugendlicher Begeisterung“ pries die Presse in Cleveland das Spiel des aus Boston stammenden Geigers Stefan Jackiw. Seit seinem durchschlagenden Erfolg mit dem Philharmonia Orchestra London im Alter von 14 Jahren spielt er nicht nur in den USA mit den führenden Orchestern und Dirigenten, sondern auch in Europa und dem Rest der Welt. Er kommt also herum, wie einst Sergei Prokofjew, der sein 2. Violinkonzert als „Spiegelbild meines nomadenhaften Konzertierens“ in einer Phase des ständigen Reisens an unterschiedlichen Orten schuf. Auch Carl Maria von Webers Jugend verlief äußerst unstet: Weber tingelte zwangsläufig mit der mobilen Operntruppe seines Vater durch die Lande, bis er in Dresden sesshaft wurde, wo die Oper Euryanthe entstand.

19 Uhr Konzerteinführung im Kleinen Saal



Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer