Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

Neujahrskonzert

14. Januar 2019, 20:00 Uhr

Mason Bates, Mothership
Béla Bartók, Rhapsodie Nr. 1 für Violine und Orchester
Alberto Ginastera, Estancia. Suite op. 8
Leonard Bernstein, Symphonic Dances from West Side Story    
Camille Saint-Saëns, Introduction et Rondo capriccioso für Violine und Orchester    
Maurice Ravel, Bolero    

Noah Bendix-Balgley, Violine
Fawzi Haimor, Leitung


Höher hinaus geht es kaum: Der in North Carolina geborene Geiger Noah Bendix-Balgley wurde 2014 zum Ersten Konzertmeister der Berliner Philharmoniker ernannt. Parallel zur solistischen Tätigkeit bringt er also auch die schmelzenden Geigensoli der gesamten Orchesterliteratur zum Glühen. Denn auf die Klanggewalt eines großen Orchesterdampfers wollen doch auch die meisten Solisten nicht wirklich verzichten! Denn das Orchester als „Mutterschiff“ aller Ensembles hat auch Mason Bates vor Augen, einer der am häufigsten aufgeführten US-Komponisten der jungen Generation. In seinem energiegeladenen Eröffnungsstück docken diverse Soli an den großen Klangapparat an. Das mit Klängen des 21. Jahrhunderts wie Techno-Elementen angereicherte Stück wurde 2011 vom London Symphony Orchestra unter Michael Tilson Thomas in Sydney uraufgeführt und dabei live von fast zwei Millionen Menschen auf YouTube verfolgt!

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Reutlingen

tl_files/Uploads/Logos/KSK.jpg

 

Noah Bendix-Balgley Violine
Fawzi Haimor Leitung


Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer