Die Württembergische Philharmonie verwendet Cookies wie auch die meisten anderen Seiten. Wir tun dies, um Ihren Besuch bei uns so perfekt wie möglich zu machen. Klicken Sie auf unsere Datenschutzerklärung, um mehr über Cookies zu erfahren und wie man sie anpassen kann.

Ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden:   

 

Hermes Helfricht

Leitung

Hermes Helfricht konzertierte mit einer Vielzahl europäischer Orchester und verfügt über ein Repertoire, das vom Barock bis zur Gegenwart reicht. Mehrfach wurde er mit Uraufführungen betraut. Ab der Saison 2018/19 ist Helfricht 1. Kapellmeister an der Oper Bonn.

2013 gab Hermes Helfricht sein Debüt beim Bruckner-Orchester Linz (Österreich), setzte 2016 die Zusammenarbeit fort. In Deutschland arbeitete er u. a. mit dem DSO Berlin, den Bochumer Symphonikern, der Staatskapelle Halle, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Philharmonischen Orchester Heidelberg, der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, der Philharmonie Neubrandenburg, der Kammerakademie Potsdam sowie dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Weitere Engagements führten ihn zum Vanemuine Symphonieorchester (Estland), dem Philharmonischen Symphonieorchester Zielona Góra (Polen) und im Rahmen des Young Prague Festivals zur Nordböhmischen Philharmonie Teplice (Tschechien).

Seit 2014 führte er als Assistenz-Dirigent des Joven Orquesta Nacional de España u. a. zwei Uraufführungen auf: Maui von Alejandro Moreno und La Rutina de lo Invisible von Alvaro Martinez Leon. 2015 leitete er das „Orchester 1770“ der Musikakademie Rheinsberg. Bei einer Produktion der Fledermaus stand er am Pult der Kammerphilharmonie Graubünden bei der Schlossoper Haldenstein.

In der Saison 2015/16 war er als Kapellmeister am Theater Erfurt engagiert, dirigierte u. a. Carmen, Das Land des Lächelns und Evita. Im Februar 2016 debütierte Helfricht mit Eugen Onegin am Theater St. Gallen und wurde als 1. Kapellmeister an dieses Haus verpflichtet. Dort dirigierte er neben zahlreichen Konzertprogrammen Le nozze di Figaro, Fidelio, Nabucco, Tosca und La Bohème sowie Le Vin herbé.

Einladungen führten Helfricht in der Saison 2017/18 zum Qatar Philharmonic Orchestra und zur Magdeburgischen Philharmonie. Des Weiteren konzertierte er mit dem Beethoven Orchester Bonn und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen.

Zur Spielzeit 2018/2019 wechselte Hermes Helfricht als 1. Kapellmeister an die Oper Bonn. Dort wird er u. a. eigene Einstudierungen von Viktor Ullmans Der Kaiser von Atlantis, Ponchiellis La Gioconda, Janàčeks Die Sache Makropulos sowie Vorstellungen von Die Zauberflöte, Hänsel und Gretel und Lohengrin dirigieren.

Zu künftigen Verpflichtungen in der Saison 2018/19 gehören u. a. Einladungen zu den Bremer Philharmonikern und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Außerdem wird er eine Arbeitsphase des LandesJugendOrchesters Schleswig Holstein dirigieren und zur Philharmonie Reutlingen zurückkehren.

1992 in Radebeul bei Dresden geboren, begann Hermes Helfricht sehr früh Klavier zu spielen, war mehrfach Preisträger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“. Während seiner neun Jahre im Dresdner Kreuzchor gastierte er als Knaben-Solist in Mozarts Die Zauberflöte an der Komischen Oper Berlin, assistierte als Chorpräfekt Kreuzkantor Roderich Kreile und wurde 2010 mit dem Rudolf-Mauersberger-Stipendium ausgezeichnet.

An der Universität der Künste Berlin studierte er Orchesterdirigieren bei Lutz Köhler und Steven Sloane, spielte als Pianist Klaviertrio und Klavierquartett in der Kammermusikklasse des Artemis Quartetts und ist ein begeisterter Liedbegleiter, der in diesem Fach von Mentor Peter Schreier beraten wird. Seit 2013 ist Hermes Helfricht Stipendiat im DIRIGENTENFORUM des Deutschen Musikrats (Künstlerliste Maestros von Morgen), wo er Meisterkurse bei wichtigen Maestri belegt.




12.05.2019
Der Konzert-Check (Leitung)


Zurück

Konzept und Programmierung: Landsiedel | Müller | Flagmeyer