Sie sind hier:

AKTUELL

"Wireball" von My Promise Mother Earth an WPR

© WPR

Am 17. März 2022 übergab Achim Nagel, Leiter der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb den Wireball an die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Der Intendant des Orchesters nahm den Wireball entgegen und gab ein Klimaversprechen ab.

Achim Nagel, Leiter der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, hat am Donnerstagnachmittag den „Wireball“, einen fußballgroßen Drahtball, der an den durch Deutschland rollenden, menschengroßen Wireball angelehnt ist, an WPR-Intendant Cornelius Grube übergeben. Üblich ist, dass bei jeder Übergabe ein Klimaversprechen des Empfängers ausgesprochen wird.

„Der Wireball ist für uns eine Motivation, das Thema Nachhaltigkeit verstärkt anzugehen. Es spielt auch im Kulturbetrieb eine immer größere Rolle“, so Cornelius Grube. „Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitarbeitenden aller Bereiche, setzt sich damit auseinander, denn als Reiseorchester mit komplizierter Logistik und eng getaktetem Terminkalender stehen wir diesbezüglich vor besonderen Herausforderungen. Zudem soll eine Mitarbeiterin zu Nachhaltigkeitsmanagerin ausgebildet werden, damit das Knowhow im Haus gebündelt wird und bei Detailfragen nicht immer auf externe Experten zurückgegriffen werden muss.“

Hintergrundinformationen:

Der „Wireball“ ist ein Projekt des Vereins „My Promise Mother Earth“, das im Vorfeld der Weltklimakonferenz in Glasgow begann. Der Verein möchte auf diese Weise mindestens eine Million Versprechen sammeln, mit dem jeder Mensch im Rahmen seiner Möglichkeit seinen individuellen Beitrag zur Lösung der Klimakrise verspricht und auf der Homepage des Vereins hinterlegt: https://mypromise.earth/promises

Ende Oktober vergangenen Jahres gab das Landratsamt Reutlingen durch Landrat Dr. Ulrich Fiedler den Wireball an das von der UNESCO ausgezeichnete Biosphärengebiet Schwäbische Alb weiter.