Sie sind hier:

Hildegard Lernt Fliegen

Reutlingen, Stadthalle

Andreas Schaerers Programm The Big Wig für Hildegard Lernt Fliegen und Orchester

HILDEGARD LERNT FLIEGEN
Andreas Schaerer Stimme, Komposition
Andreas Tschopp Posaune, Tuba
Matthias Wenger Sopran-, Altsaxofon
Benedikt Reising Alt-, Baritonsaxofon, Bassklarinette
Marco Müller Kontrabass
Christoph Steiner Schlagzeug, Marimba
Mariano Chiacchiarini Leitung

Karten gibt es noch an der Abendkasse
ab 19 Uhr!

Der brillante Schweizer Stimmakrobat Andreas Schaerer ist selbst schon ein Orchester. Wenn er den Mund aufmacht, darf – und muss – man auf alles gefasst sein: zarter Gesang, rhythmisches Beatboxing, Textdeklamation, eigenwilliger Scatgesang . . . Mit Hildegard Lernt Fliegen hat er zudem eine der aufregendsten und experimentierlustigsten Jazzformationen ins Leben gerufen. Doch irgendwann waren dem Sextett auch die noch so innovativen, selbst erzeugten Klänge zu wenig: Mit The Big Wig schlüpften sie in die große orchestrale Klang-„Perücke“ und erweiterten ihre Möglichkeiten abermals: Herausgekommen ist eine ungewöhnliche „symphonische“ (zusammen-klingende) und wahrhaft bestaunenswerte Erfolgsgeschichte: The Big Wig reist durch die Lande, war in Nizza oder Cannes ebenso zu erleben wie in der ausverkauften Elbphilharmonie oder in Lugano und Potsdam: Verblüffung gewiss!

Hildegard Lernt Fliegen ist keine Band, sondern ein Sturm. Man kauft ein Ticket und erwartet ein Konzert, doch was man bekommt ist ein theatralischer Anschlag auf das Musikverständnis, eine Dada-Party, eine einzige Aufregung. Bandkopf Andreas Schaerer lässt seine sprudelnde Fantasie mit Vollgas aufs Publikum los, und das feiert das Schweizer Sextett wie die Rettung der Kunst vor sich selbst. Das namenlose Debütalbum schlug ein, der Nachfolger ebenso, und die Band tourte mit ihrer Mischung aus Jazzrock, Tarantella, Zirkus-Blues, Swing und Oper durch halb Europa, Russland und China. Der Drittling von Hildegard Lernt Fliegen „The fundamental rhythmofunpolishedbrains“ setzt dort an wo die Band aufgehört hat. Gewitzt setzt das Sextett ängstlichen Biedermeiern frische Ideen entgegen, stürzt sich als Sandkorn ins Getriebe des Gleichklangs. Die Band lässt Konventionen hinter sich, erhebt Nonkonformismus nicht zum Dogma und zeigt bei aller Präzision umwerfenden Witz. Eine ewig zappende Gruppe – ein famoses Chaos!

Das Konzert dauert 70 Minuten ohne Pause. Eine Bewirtung gibt es deshalb nur vor dem Konzert. Bei Grauer Gastro, Telefonnummer 07121/138 45 10, oder hier unter Pausenverpflegung Stadthalle, können Sie vorbestellen.

Zurück

Weitere Kaleidoskop-Konzerte